Blog Seite 218




                                               

Bierkrieg zwischen Görlitz und Zittau

Der Bierkrieg zwischen Görlitz und Zittau war ein Streit der Städte Görlitz und Zittau. Darin beharrte die Stadt Zittau auf einem 1414 verliehenen Recht, das es ihr ermöglichte, Bier zollfrei in Görlitz zu vertreiben. Als einige Görlitzer eine Li ...

                                               

Biermarke (Jeton)

Biermarken waren ein Hilfsmittel zur Feststellung und Abrechnung des Bierverbrauchs in Gaststätten. Es handelt sich dabei um meist runde, aus Metall geprägte Marken. Sie tragen auf einer Seite meist das Markenzeichen bzw. den Namen einer Brauerei ...

                                               

Biermolch

Ein Biermolch ist ein Wesen des Aberglaubens in Schwaben. Laut Michael Buck handelt es sich bei den Legenden über das sagenhafte Tier um einen Aberglauben schwäbischer Bauern, wonach der Biermolch "von schlechten Brauern im Lagerfass gehalten wir ...

                                               

Bierprobe

Die Bierprobe oder Bierbeschau dient, ähnlich der Weinprobe, zur Qualitätsüberprüfung des Bieres durch Verkosten und mit Hilfe der Computeranalyse.

                                               

Bierstreit (Oberlausitz)

Der Bierstreit war ein historischer Konflikt einiger Städte des Oberlausitzer Sechsstädtebundes, speziell Löbau, Görlitz, Lauban und Zittau, um die Braugerechtigkeit und den Ausschank fremden Bieres.

                                               

Bockbierfest (Berlin)

Das Bockbier hielt 1839 seinen Einzug in Berlin, als der Brauer Georg Leonhard Hopf am damaligen Tempelhofer Berg heute: Fidicinstraße eine Brauerei mit einem Gartenlokal und zwei Sälen errichten ließ. Bis dahin hatte man in Berlin nur obergärige ...

                                               

Brauerwasserkunst

Das mittelalterliche Lübeck verfügte vor dem späten 13. Jahrhundert über keine Wasserversorgung, die nennenswert über grundwassergespeiste Brunnen und eine sehr geringe Anzahl von Quellbrunnen innerhalb der Stadtmauern hinausging. Zusätzlich wurd ...

                                               

Braukommune

Eine Braukommune war eine Form eines Brauereibetriebs, an welchem die Hauseigentümer einer Stadt beteiligt waren. Die letzte noch existierende Braukommune befindet sich in Freistadt in Oberösterreich.

                                               

Braunschweiger Brauereigeschichte

Die Geschichte des Bierbrauens in Braunschweig hat eine lange Tradition. Die regionale Braukunst reicht zurück bis ins Mittelalter, als es in der Stadt rund 300 Brauhäuser gab, die Einwohner versorgten. Bereits im Mittelalter hatte das Bierbrauen ...

                                               

Grutrecht

Das Braurecht gehörte im Mittelalter zu den Vorrechten der Grund- oder Landesherrschaft. Das Braurecht war an ein Grundstück oder ein Haus, den Bierhof, gekoppelt. Der Haus- oder Grundstücksbesitzer konnte das Braurecht entweder selbst oder durch ...

                                               

Breslauer Bierkrieg

Der Breslauer Bierkrieg war ein Konflikt zwischen der Stadt Breslau und dem böhmischen Landesherrn König Wenzel IV. einerseits und den Herzögen von Liegnitz bzw. dem Breslauer Domkapitel andererseits. Er dauerte von Weihnachten 1380 bis Frühjahr ...

                                               

Breslauer Schöps

Weißes Schöps 1500 gründete der Rat der Stadt Breslau eine eigene Stadtbrauerei, deren Standort 1519 an den Rathausplatz verlegt wurde. Die neue Braustätte hatte einen unterirdischen Verbindungsgang zum Rathaus, um Bierfässer ohne Umstände an den ...

                                               

Budweiser-Streit

Als Budweiser-Streit wurde eine der langwierigsten und umfassendsten interkontinentalen Markenstreitigkeiten bekannt. Zwei jeweils weltweit exportierende Brauereien, zum einen die Budějovický-Budvar-Brauerei aus dem tschechischen Budweis und zum ...

                                               

Deutsches Hopfenmuseum

Das Deutsche Hopfenmuseum in Wolnzach in der Hallertau in Bayern wurde 2002 vom Förderverein Deutsches Hopfenmuseum auf dem ehemaligen Gelände des Feuerwehrhauses eingerichtet. Auf einer Fläche von 1000 m² sind dort Bilder, Schriftdokumente und W ...

                                               

Dorfener Bierkrieg

Als Dorfener Bierkrieg bezeichnet man die mit der Bierpreiserhöhung im Jahre 1910 verbundenen Ausschreitungen und Brandstiftungen in Dorfen.

                                               

Dreher (Brauereibesitzer)

Dreher war der Name einer österreichischen Familie von Großindustriellen, die mit ihrer Brauerei Schwechat südöstlich von Wien eine wichtige Rolle bei der Verbreitung des Lagerbieres spielten. Die Biermarke Dreher existiert noch heute.

                                               

Felsengänge (Nürnberg)

Die Felsengänge sind ein weit verzweigtes Stollen- und Kellersystem unter der Nürnberger Altstadt. Bis Mitte des 17. Jahrhunderts war vor allem das Stollensystem geheim.

                                               

Flaschenturm

Der Flaschenturm der ehemaligen Engelhardt-Brauerei im Berliner Ortsteil Friedrichshain ist mit den in der Nähe gelegenen Überresten der Glashütte und dem Palmkernölspeicher eines der letzten Industriedenkmäler der Halbinsel Stralau.

                                               

Frankfurter Bierkrawall

Als Frankfurter Bierkrawall vom 21. April 1873 sind die folgenschwersten sozialen Unruhen zwischen den Revolutionen von 1848 und 1918 in Frankfurt am Main in die Stadtgeschichte eingegangen. Bei der Niederschlagung durch das preußische Militär ka ...

                                               

Gambrinus (Person)

Gambrinus ist ein legendärer König, der als Erfinder des Bierbrauens angesehen wurde. Er ist jedoch nicht Schutzheiliger der Brauer, dies sind Florian von Lorch, Arnulf von Metz oder alternativ Arnulf von Soissons. In der Literatur und bildenden ...

                                               

Gebräude

Das Gebräude war ein großes Volumenmaß für Bier. Es war allgemein die Menge Bier, die mit einem Ansatz gebraut wurde bzw. gebraut werden durfte. Das Maß war regional unterschiedlich in seiner Unterteilung in kleinere Maße und auch in seiner Größe.

                                               

Gefion-Brunnen (Kopenhagen)

Der Gefion-Brunnen ist ein großer Springbrunnen am Hafen von Kopenhagen. Er ist das größte Denkmal in Kopenhagen und wird als Wunschbrunnen benutzt. Die Figurengruppe zeigt Gefion, die Asenjungfrau aus der germanischen Mythologie und ihre zu Stie ...

                                               

Geschichte und Entwicklung der Mainzer Brauereien

Mainz ist seit der Römerzeit als Weinanbaugebiet sehr geprägt siehe auch Weinbau in Mainz, es hat aber auch eine große Biergeschichte. Frühe Aufzeichnungen in Mainz belegen im 13. Jahrhundert schon einige Bierhäuser in der Mainzer Altstadt, ob da ...

                                               

Gesellschaft für Geschichte des Brauwesens

Die Gesellschaft für Geschichte des Brauwesens e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung, Erforschung und Dokumentation der Geschichte des internationalen Brauwesens mit Sitz in Berlin.

                                               

William Sealy Gosset

William Sealy Gosset war ein englischer Statistiker. Er publizierte unter dem Pseudonym Student. Sein Hauptwerk mündete in der Studentschen t-Verteilung und dem t-Test, welcher es dem Statistiker erlaubt, zu prüfen, ob sich die beiden Mittelwerte ...

                                               

Hallertauer Hopfen- und Heimatmuseum

Das Hallertauer Hopfen- und Heimatmuseum ist ein Heimatmuseum in Geisenfeld in der Hallertau in Bayern. Es wird ein Überblick über die Geschichte des örtlichen Hopfenanbaus gegeben, der sich in Geisenfeld seit 736 nach Christus belegen lässt. Auß ...

                                               

Hathor-Fest

Das Hathor-Fest wurde im Alten Ägypten jährlich am 19. und 20. Achet I ausgerichtet. Die Anfänge reichen in die frühdynastische Zeit zurück. Belege liegen seit dem Mittleren Reich vor. Der 19. Achet I bezog sich auf die Zeit um den 22. Juni, der ...

                                               

Hefner

Hefner ist eine Berufsbezeichnung im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Brauereiwesen. Hefner hatten die Aufgabe, für die stete Versorgung der Brauer mit Hefen zu sorgen. Außerdem verarbeiteten sie die Abfälle von Heferesten und das Glattwas ...

                                               

Keferloher

Der Keferloher ist ein tonnenförmiger, grauer, salzglasierter Steinzeug-Bierkrug, der sich dank seiner Eigenschaften besonders für den Biergenuss eignet. Durch die isolierende Wirkung des Tons bleibt das Bier länger kühl, und aufgrund der besonde ...

                                               

Königsberger Bierreich

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gehörte das fiktive Königsberger Bierreich zum Bier-Comment an der Albertus-Universität. Es spiegelt auch die Stadt- und Brauereigeschichte von Ostpreußens Provinzialhauptstadt wider.

                                               

Kretscham

Der Kretscham, entlehnt aus dem altsorbischen Wort *krč’ma "Schenke, Kneipe, Krug", ist ein Dorfgasthaus bzw. eine Schänke, die häufig Sitz des mit der Schankgerechtigkeit bedachten Schultheißen und Gerichtsort des Dorfgerichts war. Meist erhielt ...

                                               

Kretschmer

Kretschmer oder Kretzschmer ist ein deutscher Familienname. Er leitet sich von einem westslawischen Wort für "Schankwirt" ab und ist im Deutschen seit dem 14. Jahrhundert belegt. Der Kretschmer war in der schlesischen Geschichte ein Gasthausbraue ...

                                               

Kretschmer (Brauer)

Ein Kretschmer ist der Inhaber eines Kretscham; und eine schlesisch/lausitzische Bezeichnung für einen Gasthausbrauer, Schankwirt oder Krugrechtsinhaber. Er war in der schlesischen Geschichte ein Brauer, der die von ihm gebrauten Biere in eigener ...

                                               

Krugrecht

Das Krugrecht bezeichnet die Gerechtsame des vormodernen Rechts zur gewerblichen Bewirtung von Gästen in einer Gaststätte, oft bezogen auf das Ausschenken von Wein und Bier. Der Begriff schloss das Recht zur Beherbergung nicht ein. Oft war das Kr ...

                                               

Londoner Bier-Überschwemmung

Die Londoner Bier-Überschwemmung ereignete sich am 17. Oktober 1814 in der Gemeinde St. Giles, London, England. An der Meux and Company Brauerei an der Tottenham Court Road platzte ein Fass mit über 135.000 imperialen Gallonen Bier, was dazu führ ...

                                               

Lübecker Brauereigeschichte

Vom Mittelalter bis zur Frühen Neuzeit hatte Lübeck etwa 180 Brauhäuser. Sie befanden sich im historischen Stadtkern. 1407 arbeiteten im Johannis-Quartier 57 Brauer, im Jakobi-Quartier waren es zehn, die höchste Zahl hatte das Marien-Magdalenen-Q ...

                                               

Ludwig X. (Bayern)

Ludwig X. von Bayern war als jüngerer Sohn 1508 wegen des Primogeniturgesetzes aus dem Jahr 1506 von der Nachfolge im Herzogtum Bayern ausgeschlossen, erlangte jedoch am 17. Februar 1514 von seinem älteren Bruder Herzog Wilhelm IV. die Mitregieru ...

                                               

Mädchen von Egtved

Das Mädchen von Egtved war eine junge Frau, die während der älteren Nordischen Bronzezeit nahe Egtved, Jütland in Dänemark um 1400 v. Chr. bestattet wurde.

                                               

Mälzenbräuer

Wer in Königsberg i. Pr. ein Haus mit Braugerechtigkeit besaß oder gemietet hatte, kam im Allgemeinen zu großem Wohlstand. Diese Mälzenbräuer brauten nicht selbst, sondern überließen es Brauern und Mälzern, einer eigenen Zunft. Die meisten Mälzen ...

                                               

Mexicali Beer Hall

Mexicali Beer Hall war eine große Bierbar in der mexikanischen Stadt Tijuana. Mit einer Länge von etwa 50 bis 60 Metern nahm sie einen kompletten Häuserblock an der Avenida Revolución ein. Das Lokal war in Mexiko auch unter der Bezeichnung La Bal ...

                                               

Münchner Bierrevolution

Die Münchner Bierrevolution ist eine Bezeichnung für eine Revolte gegen die Bierpreiserhöhung des bayerischen Königs Ludwig I. im März 1844. Teils wird sie auch als "Erste Bierrevolution" bezeichnet, da es 1888 einen weiteren Aufstand zu Bierprei ...

                                               

Near Beer

Near beer ist die historische Bezeichnung für ein malzhaltiges Getränk mit einem Alkoholgehalt von unter 0.5 % vol, das im Zusammenhang mit der Prohibition in den USA aufkam. Es durfte nicht als "Malzbier" bezeichnet werden, da die Verwendung des ...

                                               

Neue Welt (Berlin)

Die Neue Welt ist ein ehemaliger Bierpalast und liegt am östlichen Ende der Straße Hasenheide im Berliner Bezirk Neukölln. Das Außengelände am Fuß des Rollbergs wurde seit 1867 als Standort für Bierausschank-Gärten genutzt.

                                               

Nürnberger Bier (Mittelalter)

Das Nürnberger Bier wurde von städtischen Braumeistern in privaten Brauhäusern Nürnbergs gebraut und zum Sieden gebracht. Ein Grund dafür bestand in der besseren Überwachung der Bierhändler, damit diese nicht gegen Vorschriften des Rates verstieß ...

                                               

Olhone

Olhoner sind traditionelle norwegische Biertrinkgefäße. Zwischen dem frühen 14. Jahrhundert und Mitte des 19. Jahrhunderts waren in Norwegen diese hölzernen Trinkgefäße bei besonderen Anlässen in Gebrauch. Die Form, Größe und Verzierung war indiv ...

                                               

Orden des Hopfens

Der Orden des Hopfens, auch als Hopfenorden oder Flandrische Hopfenorden bezeichnet, war ein Ritterorden. Gestiftet wurde er von Johannes, dem Herzog von Burgund, im Jahr 1411 1400 kurz nach der Übernahme der Grafschaft Flandern als Erbschaft. An ...

                                               

Bierpfennig

Der Bierpfennig ist eine frühere Form der Biersteuer und bezeichnet die Abgabe auf das konsumierte oder fremdeingeführte Bier. Synonym gab es auch die Bezeichnungen Bierungeld, Bierziese, Trankgeld, Schank- oder Malzaufschlag.

                                               

Prohibition auf den Färöern

Bei der Prohibition auf den Färöern ab 1907 war der Handel, die Herstellung und der Ausschank von Alkohol verboten. Das Verbot wurde in mehreren Schritten gelockert, bis es 1992 schließlich ganz aufgehoben wurde. Als das Verbot 1907 eingeführt wu ...

                                               

Prohibition in den Vereinigten Staaten

Die Prohibition in den Vereinigten Staaten war das landesweite Verbot der Herstellung, des Transports und des Verkaufs von Alkohol durch den 18. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von 1920 bis 1933. Diese Prohibition wurde auch ...

                                               

Prohibition in Island

Bei der Prohibition in Island trat ab 1915 das Totalverbot von Alkohol in Kraft. Ab 1922 durfte wieder Wein importiert werden und ab 1934 galt nur noch ein Verbot für starkes Bier mit mehr als 2.25 %. Erst am 1. März 1989 wurde nach 74 Jahren das ...