Blog Seite 388




                                               

Rüsten

Rüsten bezeichnet in der Technik die Tätigkeiten, das Betriebsmittel eines Arbeitssystems für einen bestimmten Arbeitsvorgang einzurichten, sie beispielsweise mit den notwendigen Werkzeugen zu bestücken, sowie die Aktivitäten, das Betriebsmittel ...

                                               

Sankey-Diagramm

Ein Sankey-Diagramm ist eine graphische Darstellung von Mengenflüssen. Anders als beim Flussdiagramm werden die Mengen durch mengenproportional dicke Pfeile dargestellt. Sankey-Diagramme sind wichtige Hilfsmittel zur Visualisierung von Energie- u ...

                                               

Schlupfzeit

Schlupfzeit ist ein Begriff aus der Produktionsplanung und -steuerung, der die Restzeit eines Auftrags bezeichnet. Dies ist die Zeitspanne vom aktuellen Bearbeitungszeitpunkt bis zum Sollendtermin, abzüglich der restlichen Bearbeitungszeiten. Bei ...

                                               

Scientific Management

Das Scientific Management ist ein Managementkonzept, das Frederick Winslow Taylor entwickelte und 1911 in seinem gleichnamigen Hauptwerk darlegte. Taylor meinte, Management, Arbeit und Unternehmen mit einer rein wissenschaftlichen Herangehensweis ...

                                               

Selbstaufschreibung

Die Selbstaufschreibung ist eine Datenerhebungstechnik, um Informationen zu erhalten, die für einen Problemlösungsprozess notwendig sind. Bei der Selbstaufschreibung werden die erforderlichen Informationen über einen längeren Zeitraum von den bet ...

                                               

Sollzeit

Sollzeiten sind nach REFA Zeiten, welche aus zuvor einmal ermittelten Zeiten abgeleitet werden. Sollzeiten werden im Arbeitsplan, für Kalkulationen und Planungen oder als Vorgabezeit in einem Leistungslohn verwendet. Für die Sollzeit gilt: t = L ...

                                               

Statische Arbeit

Die statische Arbeit ist eine Art der Muskelarbeit. Von statischer Arbeit wird gesprochen, wenn die Muskeln isometrisch kontrahieren. Die Kontraktion führt somit zu keiner äußerlich sichtbaren Bewegung. Die Muskeln führen statische Arbeit aus, we ...

                                               

Sternprinzip

Die Fertigung nach dem Sternprinzip ist ein Ablaufprinzip für das ein zentrales Zwischenlager charakteristisch ist. Um dieses Zentrallager herum werden die einzelnen Arbeitsplätze und Maschinen angeordnet Bild Sternprinzip in Anlehnung an REFA. A ...

                                               

Steuerungsinformation

Im Arbeitsstudium legen Steuerungsinformationen die Art und Weise der Aufgabenerfüllung, die Arbeitsmethode fest. Diese Steuerungsinformationen können beispielsweise Arbeitsanweisungen, Richtlinien, Ausführungsbestimmungen, Dienstvorschriften etc ...

                                               

Betriebsstörung

Unter einer Betriebsstörung versteht man unerwartet eintretende Ereignisse, die auf den geplanten Produktionsprozess oder Geschäftsprozess einwirken und den vorgesehenen Arbeitsablauf behindern oder sogar verhindern.

                                               

Streuzahl

Als Streuzahl z bezeichnet man in der REFA-Methodenlehre ein Maß für die relative prozentuale Streuung der bei einer Zeitaufnahme ermittelten Zeiten um deren Mittelwert. z = S p a n w e i t e M i t e l w e r t ∗ 100 {\displaystyle z={\frac {Spann ...

                                               

Stückmeister

Als Stückmeister wurden im 18. und 19. Jahrhundert jene Handwerksmeister bezeichnet, die ihren Gesellen die Arbeit nach fertiggestellten Stücken bezahlten, beispielsweise in der Herrenkonfektion, und die auch selbst so entlohnt wurden. Es handelt ...

                                               

Stundenleistung

Der Begriff der Stundenleistung ist vor allem in der Betriebswirtschaftslehre und der Elektrotechnik bekannt. Beiden Disziplinen ist bei der Stundenleistung gemeinsam, dass die Leistung während einer Stunde gemessen wird.

                                               

Systeme vorbestimmter Zeiten

SVZ sind Systeme, mit deren Hilfe allein durch die Analyse eines Bewegungsablaufes die Zeit, die hierfür erforderlich ist, direkt als Sollzeit hergeleitet wird. Bei der Anwendung dient die Bewegungsanalyse auch dem Auffinden von Schwachstellen un ...

                                               

Taktabstimmung

Taktzeit ist in der Produktionswirtschaft die durchschnittliche Zeit, in der eine Mengeneinheit ein Produktionssystem verlässt. Genauer definiert der REFA-Verband: Beispiel: Der Kunde wünscht 480 Teile. Eine Schicht hat 8 Stunden. Jedem der 480 T ...

                                               

Tätigkeit

Tätigkeit bezeichnet ein Handeln des Menschen und kann sowohl körperliche als auch geistige Verrichtungen umfassen. Soweit Tätigkeiten unmittelbar dem Zeitvertreib und Lustgewinn des tätigen Menschen dienen, werden sie als Spiel bezeichnet. Tätig ...

                                               

Tätigkeitsbeschreibung

Die Tätigkeitsbeschreibung bildet unabhängig von der innerbetrieblichen Stellenplanung und der damit verbundenen Stellenbeschreibung meist die Grundlage des tarifvertraglich festgeschriebenen Bewertungs- und Eingruppierungsverfahrens zur Arbeitsb ...

                                               

Tätigkeitsbewertungssystem

Das Tätigkeitsbewertungssystem von Winfried Hacker und Richter ist ein arbeitspsychologisches Verfahren zu Anforderungsermittlung, mit dem die Persönlichkeitsförderlichkeit beruflicher Tätigkeiten untersucht und bewertet werden kann. Ursprünglich ...

                                               

Tätigkeitszeit

Die Tätigkeitszeit des Menschen setzt sich nach REFA aus der Summe der Sollzeiten für alle Ablaufabschnitte der Ablaufarten Haupttätigkeit und Nebentätigkeit zusammen, die für die Bearbeitung der Mengeneinheit 1 erforderlich sind. Analog spricht ...

                                               

Frederick Winslow Taylor

Frederick Winslow Taylor war ein US-amerikanischer Ingenieur und gilt als einer der Begründer der Arbeitswissenschaft. Von ihm stammt unter anderem Scientific Management und auf seinem Wirken basiert der so genannte Taylorismus. Außerdem ist der ...

                                               

Taylorismus

Als Taylorismus bezeichnet man das von dem US-Amerikaner Frederick Winslow Taylor begründete Prinzip einer Prozesssteuerung von Arbeitsabläufen, die von einem auf Arbeitsstudien gestützten und arbeitsvorbereitenden Management detailliert vorgesch ...

                                               

Teilautonome Arbeitsgruppe

Teilautonome Arbeitsgruppen bieten den Mitarbeitern die Möglichkeit, in sozio-technischen Einheiten selbständig im Sinne von "Gruppenarbeit" zu handeln und zu entscheiden. Neben Ausführungstätigkeiten werden einer TAG auch Organisations- und Plan ...

                                               

Terminliste

Nach IPMA beinhaltet die Terminliste Termine und Vorgänge von Projekten, wobei sich die Termine auf Anfangs- oder Endereignisse der Vorgänge beziehen. Damit beschreibt die Terminliste einen Arbeitsablauf als temporale Kette. Der entsprechende eng ...

                                               

Terminermittlung

Die Terminplanung ist im Zeitmanagement ein Teil der Ablaufplanung und befasst sich mit der Planung von Terminen und Arbeitsabläufen. Ergebnis der Terminplanung ist der Terminplan.

                                               

Therblig

Therbligs ist die Bezeichnung eines Satzes grundlegender Bewegungsarten zur Beschreibung und Bemessung der Körperlichen Aktivitäten, die für einen Beschäftigten erforderlich sind, um eine Aufgabe durchzuführen. Sie gelten als erste Grundlage der ...

                                               

Training Within Industry

Training Within Industry war ein Programm, das vom United States Department of War ins Leben gerufen wurde und von 1940 bis 1950 ein Teil der War Manpower Commision war. Zweck des Programms war es, kriegswichtige Industrien zu beraten, deren Mita ...

                                               

Wandernde Überwachung

Qualitativ lässt sich die Aufgabe eines Operateurs als übergeordneter Regelungsvorgang beschreiben. Der Zustand eines Prozesses oder eines Systems ist zu beobachten, der Istzustand muss mit einem Sollzustand verglichen und gegebenenfalls muss die ...

                                               

Umgebungseinfluss

Ein Umgebungseinfluss ist im Arbeitsstudium eine physikalische, chemische oder biologische Einwirkungsgröße, welche die Arbeitsbedingungen in einem Arbeitssystem beeinflusst. Treten noch organisatorische und soziale Wirkungsgrößen hinzu, wird vom ...

                                               

VDMA-Einheitsblatt 66412

Das VDMA-Einheitsblatt 66412 enthält eine Sammlung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen für den Bereich der Fertigungssteuerung und -überwachung zur Beurteilung und Festlegung der Zielvorgaben von Fertigungsprozessen.

                                               

Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen in der Arbeitstätigkeit

Das theoretische Grundgerüst zum Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen in der Arbeitstätigkeit ist das 5-Ebenen-Modell der Handlungsregulation von Oesterreich. Diese fünf Ebenen sind im Bild Definitionen der Ebenen im VERA erläut ...

                                               

Verfahren zur Ermittlung von Regulationshindernissen in der Arbeitstätigkeit

Das Verfahren zur Ermittlung von Regulationshindernissen in der Arbeitstätigkeit besteht aus der Analyse von Regulationsbehinderungen. Unter dem Begriff der Regulationsbehinderung werden solche Belastungen verstanden, die aus unnötigen Behinderun ...

                                               

Vergleichen und Schätzen

In der REFA-Methodenlehre bezeichnet Vergleichen und Schätzen methodische Mittel zum Ermitteln von Vorgabezeiten. Wenn das Volumen eines Arbeitsauftrags nicht ausreichend groß ist, bei selten vorkommenden Abläufen oder nur zur Kalkulation etc. be ...

                                               

Verhaltenssteuerung

Charakteristisch für Organisationen ist neben der zielgerichteten arbeitsteiligen Aufgabenverrichtung eine Verhaltenserwartung an die Organisationsmitglieder. In produktiven Arbeitsprozessen verdichtet sich die Verhaltenserwartung in eine dezidie ...

                                               

Verrichten

Unter Verrichten versteht man im Arbeitsstudium in der Regel die sichtbaren Bewegungen einer Arbeitsperson bei der Ausübung einer Tätigkeit. Bei einer Zeitstudie zählen zum Verrichten alle beeinflussbaren Ablaufarten. Sofern eine statische Muskel ...

                                               

Verrichtungsprinzip

Beim Verrichtungsprinzip werden alle artgleichen Betriebsmittel in einer Werkstatt zusammengefasst. Deswegen heißt dieses Ablaufprinzip auch Werkstättenfertigung. In dem Beispiel im Bild Räumliche Struktur beim Verrichtungsprinzip ist erkennbar, ...

                                               

Verteilzeit

Verteilzeiten sind Zeitanteile von Soll-Zeiten, die zur Abdeckung organisatorischer Unvollkommenheiten und für die Erfüllung menschlicher Bedürfnisse erforderlich sind. Wird dieser Anteil in Prozent angegeben, spricht man auch vom Verteilzeitproz ...

                                               

Verteilzeitaufnahme

Eine Verteilzeitaufnahme oder Verteilzeitstudie ist eine REFA-Methode zur Feststellung der mittleren Verteilzeiten in einem Betrieb. Sie wird in folgenden Arbeitsschritten durchgeführt: Zusammenstellung der Zeitartensummen Übertragen der Sollzeit ...

                                               

Vertragslohn

Der Versuch, Beschäftigte zu höherer Leistung durch die Zahlung einer Prämie zu motivieren, ist immer riskant. Erkennt der Beschäftigte, mitunter bereits sehr früh, dass die geforderten Leistungsziele nicht erreichbar sind und damit die Prämie au ...

                                               

Vier-Stufen-Methode

Zum Vermitteln umfangreicher, noch nicht gelernter Tätigkeiten ist es sinnvoll, eine methodische, also planmäßige und schrittweise Form der Arbeitsunterweisung zu verwenden, wie sie die Vier-Stufen-Methode darstellt.

                                               

Vigilanz

Vigilanz oder Vigilität bezeichnet einen Zustand andauernder Aufmerksamkeit bei eintöniger Reizfrequenz. Sie wird unterschieden von der Daueraufmerksamkeit, die eine andauernde Aufmerksamkeit bei hoher Reizfrequenz beschreibt. Vigilanz wird meist ...

                                               

Vorgabezeit

Der Begriff entstammt dem Arbeitsstudium. Vorgabezeiten gehören zum Fertigungsauftrag. Sie beinhalten die Aufgabe, die beschriebenen Verrichtungen in der vorgegebenen Zeit zu vollziehen. Im Arbeitsstudium werden Zeiten von und für Arbeitspersonen ...

                                               

Wagner-Whitin-Modell

Das Wagner-Whitin-Modell ist ein Modell der dynamischen Losgrößenplanung und der Bestellmengenplanung. Es wurde 1958 erstmals von Harvey M. Wagner und Thomson M. Whitin formuliert.

                                               

Werkstattzirkel

Ein Werkstattzirkel ist ein auf spezifische Bedürfnisse der deutschen Wirtschaftskultur zugeschnittener Qualitätszirkel. Im Vergleich zu diesem werden die Teilnehmenden eines Werkstattzirkels je nach Bezug zum vorher definierten Thema ausgewählt ...

                                               

WORK-FACTOR

Ursprünglich befasste sich der Amerikaner Frank Bunker Gilbreth um 1910 mit dem Thema des menschlichen Bewegungsablaufes. Dessen Arbeiten wurden von Segur mit der Entwicklung der "Motion-Time-Analysis" MTA weitergeführt. MTA wurde 1924 bekannt un ...

                                               

Wrench-Time

Wrench-Time ist eine im Wesentlichen im Amerikanischen gebräuchliche Kennzahl zur Messung der Managementleistung in der Instandhaltung. Dabei geht man davon aus, dass es Aufgabe des Instandhaltungsmanagement ist, dafür Sorge zu tragen, dass die I ...

                                               

Zeit je Einheit

Die Zeit je Einheit, auch Stückzeit, ist ein Begriff aus der Fertigungstechnik. Die Stückzeit ist die zur Bearbeitung einer einzelnen Leistungseinheit erforderliche Zeit. Sie bezieht sich im Allgemeinen auf die Mengeneinheit 1, 100 oder 1000 Stück.

                                               

Zeitart

Zeitarten entstehen im Rahmen der REFA-Methode Analyse und Synthese durch das Wiederzusammenbauen der zuvor analysierten Ablaufarten zu Zeiten. Ziel der Synthese ist das Ermitteln einer Vorgabezeit, die für unterschiedliche Zwecke genutzt werden ...

                                               

Zeitaufnahmegerät

Bei Zeitaufnahmen im Arbeitsstudium des Industrial Engineering werden neben der traditionellen Stoppuhr in Verbindung mit einem Zeitaufnahmebogen in großem Umfang Geräte eingesetzt, welche die Aufnahmedaten selbst registrieren. Solche Geräte werd ...

                                               

Zeitbaustein

Die Kalkulation von Zeitaufwendungen für erforderlichen Arbeitsprozesse steht am Anfang jeder Kalkulation für eine Produktion und ein Produkt. Daten für solche Kalkulation zur Verfügung zu stellen, ist auf Aufgabe der Zeitwirtschaft, ihre Ermittl ...

                                               

Zeitermittlung

Zeitermittlung ist nach REFA der Oberbegriff über die Methoden zur Ermittlung von Zeiten für Ablaufabschnitte. Hierbei wird in "Istzeiten erfassen" und Sollzeiten bestimmen unterschieden. Istzeiten sind dabei tatsächlich von Menschen benötigte Ze ...