Zurück

Frucht - küchengarten. Die Frucht einer Pflanze ist die Gesamtheit der Organe, die aus einer Blüte hervorgehen, und die Pflanzensamen bis zu deren Reife umsc ..




                                               

Streuobstwiese

Die Streuobstwiese, regional auch Obstwiese, Obstgarten, Bitz, Bangert, Bongert oder Bungert genannt, ist eine traditionelle Form des Obstbaus. Auf Streuobstwiesen stehen verstreute hochstämmige Obstbäume meist unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Arten und Sorten. Der moderne, intensive Obstanbau ist dagegen von niederstämmigen Obstsorten in Monokultur geprägt.

                                               

Blütenstandsstiel

Der Blütenstandsstiel ist bei Blütenpflanzen derjenige Abschnitt einer Sprossachse, der unterhalb des Blütenstandes liegt und diesen trägt. Die Hauptachse im Blütenstand selbst ist die Blütenstandsachse. Bei Rosettenpflanzen wird der Blütenstandsstiel, der zwischen der Rosette und dem Blütenstand liegt und blattlos oder nur mit Schuppenblättern besetzt ist, Blütenschaft genannt.

Frucht
                                     

Frucht

English version: Fruit

Die Frucht einer Pflanze ist die Gesamtheit der Organe, die aus einer Blüte hervorgehen, und die Pflanzensamen bis zu deren Reife umschließen. Früchte bilden prinzipiell nur die Pflanzen, die einen geschlossenen Fruchtknoten besitzen. Bei den Nacktsamern entstehen nur freie Samen.

An der Bildung einer Frucht können außer dem Fruchtblatt zum Beispiel folgende Organe beteiligt sein: Achsengewebe beispielsweise der Blütenboden, Blütenhülle, Spelzen. Die Frucht dient der Ausbreitung. Je nachdem, ob die Samen von der Frucht eingeschlossen oder im reifen Zustand freigesetzt werden, unterscheidet man zwischen Schließ- und Öffnungs- bzw. Streufrüchten.

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird unter Früchten auch Obst verstanden und nicht immer zwischen den Samen und der Frucht klar unterschieden.

Essbare Pflanzenteile, die gemäß unterschiedlicher Definitionen einerseits Gemüse und andererseits Obst zugeordnet sind, werden als Fruchtgemüse bezeichnet.

                                     

1. Ausbildung

Früchte können aerokarp gebildet werden Luftfrüchtigkeit: Sie reifen an den oberirdischen Sprossteilen. Weiter wird unterschieden:

  • Euchamelokarp: Arten mit kriechendem Wachstum
  • Pseudochamelokarp: Achse bei Reife schlaff werdend
  • Chamelokarp: Diasporen an langer Achse am Erdboden

Eine weitere Form ist die Basikarpie: Bildung von Diasporen Früchten an der Basis einer Pflanze, in der Nähe des Bodens. Früchte können auch geokarp gebildet werden Erdfrüchtigkeit: Sie reifen unterirdisch.

Heterokarpie Verschiedenfrüchtigkeit: das Vorkommen verschiedengestalteter Früchte. Eine weitere Möglichkeit ist die Amphikarpie Doppelfrüchtigkeit: Bezeichnung für Pflanzen, die verschieden gestaltete Früchte auf demselben Individuum hervorbringen, mit gleichzeitig an der Luft und im Boden gebildeten oder reifenden Früchten.

Die Pseudokarpie falsche Erdfrüchtigkeit: Hier rollt/zieht sich der Fruchstiel zusammen und zieht die Frucht in den Boden.

Stammfrüchtigkeit Kauliflorie: Hier entwickeln sich die Früchte direkt am Stamm oder an verholzten Ästen. Eine Unterform ist die Astfrüchtigkeit Ramiflorie.

                                     

2. Aufbau

Eine Frucht besteht aus einem oder mehreren Samen, die von einer Fruchtwand, dem Perikarp, umgeben sind. Beim Perikarp wiederum unterscheidet man drei Schichten:

  • Exokarp – äußere Schicht
  • Endokarp – innere Schicht
  • Mesokarp – mittlere Schicht

Beim Pfirsich auf dem Bild rechts beispielsweise bildet das Endokarp den harten Kern, der den Samen enthält. Das Mesokarp ist fleischig, und das Exokarp bildet die samtige Pfirsichhaut.

Das Perikarp wird während des Reifungsprozesses der Frucht aus dem Fruchtknoten der Blüte gebildet. Für die Einteilung der Früchte ist es wichtig, sich in Erinnerung zu rufen, dass der Fruchtknoten aus einem oder mehreren miteinander verwachsenen Fruchtblättern Karpellen besteht.

Der verbleibende Rest aus Sprossachse und Calyx Kelchblättern wird gemeinhin auch als Zilch bezeichnet.

                                     

3. Einteilung

Früchte kann man nach verschiedenen Kriterien einteilen:

  • Werden die Samen bei Reife zwar immer noch von der Fruchtwand umhüllt, aber zerfällt diese in mehrere Einheiten, die einen oder mehrere Samen enthalten können, so spricht man von einer Zerfallfrucht.
  • Bleibt die Fruchtwand dagegen geschlossen und fällt zusammen mit den Samen als Ganzes von der Pflanze ab, so spricht man von einer Schließfrucht.
  • nach Verschluss der reifen Samen
  • Öffnet sich die Fruchtwand nach der Fruchtreife und entlässt sie Samen, so spricht man von einer Öffnungs- bzw. Streufrucht.
  • Saftfrüchte: Bei Beeren wird das Perikarp in allen seinen Teilen fleischig und saftig, enthält Zucker und ist häufig gefärbt, bei Steinfrüchten nur das Mesokarp und Exokarp.
  • nach Wassergehalt
  • Trockenfrüchte: Die Samen befinden sich in einem trockenen und harten Perikarp. Sie können als Öffnungsfrüchte z. B. Erbse, Schließfrüchte z. B. Nüsse und Spaltfrüchte z. B. Ahorn auftreten.
  • Verwachsen die Früchte eines Fruchtstandes miteinander, so dass sie nur gemeinsam abfallen und verbreitet werden können, so spricht man von einem Fruchtverband. Morphologisch kann es sich bei den beteiligten Einzelfrüchten um Beeren, Nüsse oder andere handeln z. B. Ananas, Feigen.
  • Die Früchte können einzeln stehen Einzelfrucht.
  • Bilden die Einzelfrüchte eines ganzen Blütenstandes eine Gesamtheit, spricht man von einem Fruchtstand.
  • nach Gruppierung an der Pflanze
  • Bei Blüten mit mehreren Fruchtknoten kann es aber auch sein, dass aus jedem Fruchtknoten eine Frucht gebildet wird, diese Früchte aber dann eine Gesamtheit bilden, die normalerweise gemeinsam von der Pflanze abfällt und verbreitet wird. Solche Bildungen heißen Sammelfrüchte.

Diese Fruchtformen werden unten nochmals erklärt.



                                     

4.1. Einzelfrüchte Öffnungs- bzw. Streufrüchte

Die Samen werden zur Zeit der Fruchtreife freigegeben. Die Ausbreitung erfolgt hier durch die Samen.

  • Spaltkapseln: Die Fruchtknoten öffnen sich an den Scheidewänden der Verwachsung oder entlang der Mittelnerven der Fruchtblätter. In jedem Fall entstehen an der Fruchtwand senkrechte Spalten. Die Kapseln können sich ganz öffnen, oder auch nur an der Spitze mit einigen Zähnchen aufspringen, oder sich nur entlang der Seite mit Spalten öffnen.
  • Deckelkapseln: Am oberen Ende löst sich ein Kapseldeckel ab.
  • Balgfrucht: Bei diesen besteht der Fruchtknoten aus nur einem Fruchtblatt, das an der Bauchnaht verwächst und sich bei Fruchtreife auch nur an dieser einen Naht öffnet.
  • Kapselfrucht: Bei Kapseln besteht der Fruchtknoten aus zwei oder mehreren miteinander verwachsenen Fruchtblättern, die sich bei Fruchtreife auf unterschiedliche Weise öffnen. Je nach Art der Öffnung unterscheidet man folgende Kapselformen. Es gibt jedoch auch Kapseln, die unregelmäßig aufspringen, und sich nicht einer dieser Formen zuordnen lassen.
  • Porenkapseln: An der Kapselwand entstehen Löcher, durch die Samen herausfallen.
  • Hülsenfrucht: Auch hier besteht der Fruchtknoten aus nur einem Fruchtblatt, das an der Bauchnaht verwachsen ist. Im Gegensatz zur Balgfrucht öffnet sich die reife Frucht aber nicht nur an dieser Naht der sog. "Bauchnaht", sondern auch entlang der Mittelrippe des Fruchtblattes, die man in diesem Fall auch "Rückennaht" nennt. Diese Fruchtform kommt z. B. in der Familie der Hülsenfrüchtler vor.
  • Schote, Schötchen: Bei diesen besteht der Fruchtknoten aus zwei oder vier mit sogenannten Plazentarleisten miteinander verwachsenen Fruchtblättern. Bei Fruchtreife lösen sich zwei der Fruchtblätter von den Plazentarleisten und öffnen so die Frucht. Diese Fruchtform kommt z. B. bei den Kreuzblütlern oder bei einigen Mohngewächsen vor. Sind die Schoten weniger als dreimal so lang wie breit, spricht man meist auch von "Schötchen".
                                     

4.2. Einzelfrüchte Schließfrüchte

Samen bleiben bis zur Verbreitung von der Fruchtwand eingeschlossen. Die Ausbreitungseinheit ist die Frucht.

  • Nussfrucht: Nüsse sind meist einsamige Früchte, bei denen die gesamte Fruchtwand Endo-, Exo- und Mesokarp holzig oder lederig geworden ist z. B. Gemeine Hasel. Bei vielen Pflanzen mit Nussfrüchten ist die Fruchtwand untrennbar mit dem Samen verwachsen. Im Falle, dass der Fruchtknoten oberständig war, spricht man dann auch von einer Karyopse z. B. Süßgräser, im Falle, dass er unterständig war, von einer Achäne z. B. Korbblütler.
  • Beere: Bei Beeren ist die Fruchtwand auch bei Fruchtreife noch fleischig oder saftig. Viele trocknen höchstens kurz vor der Reife noch aus. Regelmäßig austrocknende Beeren, deren Fruchtwand zäh und ledrig wird, werden als Lederbeeren z. B. Paprika bezeichnet. Beeren enthalten meistens mehrere Samen.
  • Steinfrucht: Steinfrüchte vereinen Merkmale von Beeren und Nüssen. Bei ihnen ist das Endokarp, also die innerste Schicht der Fruchtwand, holzig oder ledrig. Das Mesokarp ist dagegen fleischig, saftig und weich, das Exokarp häutig. Steinfrüchte sind in der Regel einsamig.
                                     

4.3. Einzelfrüchte Zerfallfrüchte

  • Spaltfrüchte: Bei diesen zerfällt die Frucht bei Reife entlang von Scheidewänden in Einzelteile, die jeweils einem Fruchtblatt entsprechen. Die Ausbreitungseinheit sind Teilfrüchte.
  • Doppelachäne: Zwei Teilfrüchte, die meist durch einen zentralen Fruchthalter Karpophor verbunden sind z. B. Doldengewächse
  • Gliederhülsen: Früchte, die aus einem einzigen Fruchtblatt gebildet sind, aber nicht entlang der Naht aufspringen, sondern quer in jeweils einsamige Teile zerfallen z. B. Alpen-Süßklee.
  • Klausenfrüchte: Bei diesen zerfallen die Früchte entlang der echten Scheidewände und zusätzlich entlang falscher Scheidewände. Jedes Fruchtblatt bildet also bei Reife mehrere Verbreitungseinheiten, sodass deren Anzahl ein Mehrfaches der Anzahl der Fruchtblätter ist. Bei den mitteleuropäischen Pflanzen zerfällt stets ein aus zwei Fruchtblättern gebildeter Fruchtknoten in vier Teile z. B. Lippenblütler, Raublattgewächse.
  • Bruchfrüchte: Auch hier zerfällt die Frucht entlang von Scheidewänden in Einzelteile. Aber diese entsprechen nicht jeweils einem Fruchtblatt, sondern Teilen eines oder mehrerer Fruchtblätter. Die Teile sind stets einsamig. Man unterscheidet
  • Gliederschoten: Früchte aus zwei oder vier Fruchtblättern, die bei Reife quer zerfallen.


                                     

5. Sammelfrüchte

Sie entstehen aus einer Blüte mit mehreren oder vielen Fruchtblättern, die je eine eigenständige Einzelfrucht bilden und gemeinsam eine Einheit darstellen. Sammelfrüchte werden nach Art ihrer Einzelfrüchte Sammelbalgfrüchte Kolanuss, Pfingstrose mit der Sonderform der Apfelfrucht Apfel oder Birne, Sammelsteinfrüchte oder Sammelnussfrüchte Erdbeere, Hagebutten genannt. Von den Einzelfrüchten spricht man bei Sammelfrüchten in der Regel in der Verkleinerungsform. Die Frucht der Himbeere ist beispielsweise eine Sammelsteinfrucht, die aus mehreren verwachsenen Steinfrüchtchen gebildet ist.

                                     

6. Fruchtverbände

Fruchtverbände entstehen aus mehreren oder vielen Einzelblüten eines ganzen Blütenstandes. Aus jeder dieser Blüten geht eine Einzelfrucht hervor. Diese werden aber durch Gewebe der Blütenstandsachse verbunden oder umwachsen oder verwachsen im Zuge der Fruchtreife miteinander, so dass eine Scheinfrucht als Einheit entsteht. Typische Beispiele für Fruchtverbände sind

  • der Steinfruchtverband der Feige – der krugförmige Blütenstand umfasst eine Vielzahl winziger Blüten, aus denen Steinfrüchte entstehen,
  • der Beerenfruchtverband der Ananas – aus jeder Einzelblüte ist morphologisch eine Beere entstanden,
  • der Nussfruchtverband der Maulbeere

Insbesondere in der Familie der Maulbeergewächse Moraceae sind Fruchtverbände weit verbreitet.

                                     

7. Flugfrüchte

Flugfrüchte sind Früchte mit speziellen Flugeinrichtungen, die an eine Ausbreitung durch den Wind angepasst sind. Dazu zählen Achänen mit Pappus und Flügelnüsse Samara sowie spezielle Flügelfrüchte Pseudosamara, bei denen sich Teile der Blütenhülle oder des Blütenbodens mit der Frucht zu einer flugfähigen Diaspore verbinden, z. B. Valven. Auch können Vor- und Deckblätter die Frucht flügelartig umgeben oder sackartig einhüllen.

Benutzer suchten auch:

frucht gemüse, kaki frucht,

...
...
...